Teil 2

ENTWICKLUNG (Das Spiel)

 
  Das Spiel
Übersicht
Regel (Basisversion)
Regel (Varianten)
Fan Regeln
FAQ
Video-Erklärung
Hintergrund
  Entwicklung
Der Autor
Der Graphiker
Der Verlag
Edition Bohrtürme
Blog / News
Shop
Presse
Impressum
 
   
   
   
   
   
 
"Schwarzes Gold" wurde von Bernhard Weber im Rahmen eines Spieleautorenwettbewerbes von www.spielmaterial.de entwickelt.

Der zum Wettbewerb eingesandte Entwurf sah einen nur einseitigen Spielplan vor, die Loks der Spieler hatten zunächst keine wesentliche Funktion. Der Titel des Spieles war jedodie Loks der Spieler hatten zunächst keine Funktionch bereits der letztlich umgesetzte.

Der Verlag wünschte, daß alle Teile des Materialsets eine wirkliche Verwendung im Spiel finden, weshalb eine Variante erdacht wurde, in welcher den Loks eine wesentliche Funktion zukam.

Weiterhin wollte der Verlag auf jeden Fall ein Spiel auf den Markt bringen, welches einerseits einen leichten und schnellen Einstieg ermöglicht, andererseits aber auch erweiterte Möglichkeiten bietet. Daher wurde ein doppelseitiger Spielplan entwickelt, so daß eine Erweiterung auf der Rückseite quasi direkt mitgeliefert wird.

In einem ersten Ansatz war die Überlegung eine Aufbauvariante zu entwerfen, die einerseits neue Elemente enthält (Oase, Flußläufe, Städte), denen jeweils eine neue Funktion zugeordnet wird, wie z.B. Minuspunkte für das Überbauen von Oasen.

Ferner kam die Idee auf, die zweite Spielplanseite mit einer komplett anderen Landschaft zu versehen, beispielsweise mit einem Dschungel. Felder mit Tieren und Pflanzen wären auf dem Spielplan verteilt gewesen und beim Ausrotten einer Tier- oder Pflanzenart erhält man Minuspunkte. Ein quer über das Spielfeld laufender Fluß könnte Überschwemmungen mit sich bringen oder je nach Würfelwurf Umweltkatastrophen auslösen, für die der aktuelle Spieler (oder auch andere) bestraft werden. Auch Felder in den Spielerfarben waren in der Überlegung, wobei ein freibleibendes Feld dann Zusatzpunkte ergeben hätte.


Erst relativ zum Ende der Entwicklung kam die Überlegung auf, die Loks auch wirklich auf Schienen laufen zu lassen, die um die einzelnen Felder fahren. Von der Festlegung auf die letztlich übernommenen Regeln an, war der weitere Entwicklungsprozeß sehr effektiv und schnell.